Berufe und Berechtigungen

Die AbsolventInnen des Schwerpunktes Holzbau finden, aufgrund fundierter Ausbildung und hoher Leistungsbereitschaft, in allen Bereichen der Bauwirtschaft und darüber hinaus als geschätzte und anerkannte TechnikerInnen beste Berufsaussichten vor.

Einen so interessanten und vielfältigen Beruf ergreift man (oder Frau) jedoch nicht nur wegen der krisensicheren Anstellung.

Der Beruf ist eine Chance zur persönlichen Entwicklung von verschiedensten Fähigkeiten, im Umgang mit Technik, mit Menschen, mit der Natur und ermöglicht durch Gestaltung bleibender Werke eine tiefe Genugtuung.

Unsere AbsolventInnen arbeiten in allen Bereichen der Bautechnik und der Bauwirtschaft als:

- BauleiterIn

- StatikerIn

- KalkulantIn

- CAD TechnikerIn

- BaustofftechnikerIn

- in Architektur- und Ingenieurbüros

- in der Forschung und bei Prüfanstalten

- in Bauämtern und auf Gemeinde-, Bezirks- und Landesebene

- im Baustoff- und Baumaschinenhandel

- bei Bauträgern und Versicherungen

- als selbstständige UnternehmerIn insbesondere BaumeisterIn

 

Berechtigungen

- Nach 5 Schuljahren REIFE- und DIPLOMPRÜFUNG

- Abgeschlossene Berufsausbildung mit EU - DIPLOMNIVEAU

- Studienberechtigung für UNIVERSITÄTEN, AKADEMIEN und FACHHOCHSCHULEN

- Anrechenbarkeit bei facheinschlägigen Fachhochschulen bis zu einem Jahr

- Nach 3 Jahren facheinschlägiger Praxis: Standesbezeichnung INGENIEUR

- Berechtigung zum Betreiben eines Planungsbüros nach 5 Jahren Berufspraxis

- Entfall von Prüfungsteilen (Modul 1) bei der Baumeister- und Zimmermeisterprüfung

- Selbstständige Ausübung reglementierter Berufe mit Praxisnachweis: Wärme-, Kälte-, Schall- und Branddämmer; Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger.

- Selbstständige Ausübung reglementierter Berufe nach erfolgreich bestandener Befähigungsnachweisprüfung:

Baumeister, Bau-, Brunnen-, Zimmer- und Steinmetzmeister einschließlich Kunststeinerzeuger und Terrazzomacher, Technisches Büro, Stukkateure und Trockenausbauer.